parkverbot Gourmet

Métieres éteint
- Ausgestorbenes Handwerk -

    Viele Handwerksberufe, die in Deutschland schon lange ausgestorben sind, führen in Paris ein aufreibendes Leben und sind tagtäglich präsent. Zum Beispiel der Mikrosanitärfachmann (microsaniteur).

    Die durchschnittliche Pariser Wohnung hat eine Fläche von 21,83 m² - da kommt es auf jeden Quadratzentimeter Nutzfläche an (deshalb liegt z.B. auch die Nippes- und Vasenindustrie in Paris nahezu brach). Trotz der Kleinheit Pariser Wohnungen gilt auch hier, daß man gerne ausgestreckt schläft (ohne Arme!). Klar, daß dabei das Badezimmer, welches ja in den 21,83 m² enthalten sein muß, einen entscheidenden Faktor darstellt, und so ist es die Aufgabe des Mikrosanitärfachmanns alle hygienerelevanten Einrichtungsgegenstände auf weniger als 2 m² zu komprimieren: Dusche, Waschbecken, Spiegel, Kloschüssel, Wasserboiler, Klopapierspender und Handtuchhalter (für kleine Handtücher).

    Die Pariser Stadtverwaltung gibt die Richtlinen heraus, nach denen die Microsaniteurs ihre Entwürfe fertigen. Entscheidend ist unter anderem, daß man unter der Dusche von allen Seiten naß werden kann und daß innerhalb des Badezimmers genügend Sauerstoff zur Verfügung steht um die empfohlene maximale Verweildauer von 7,5 Minuten zu überstehen ohne tief Luft holen zu müssen (was nicht geht).

Ein sehr kleines Badezimmer.
Rasterelektronenmikroskop-Aufnahme
eines 68,378 µm² großen Badezimmers

    Immer am Jahresende gibt es in Paris Microsaniteur-Fachtagungen mit Wettbewerben, wo die Besten der Besten ihre voll funktionsfähigen Badezimmer in Zigaretten- oder Streichholzschachteln präsentieren. Doch die Forschung  geht weiter. In Frankreich wird schon lange mit transportablen Badezimmer-Schlüsselanhängern oder Badezimmer-Chipkarten experimentiert. Die letzten Erfolgsmeldungen zeigen die Rasterelektronenmikroskop-Aufnahme eines stilvoll eingerichteten Badezimmers.

    So kann der knappe und teure Wohnraum in Paris auch in Zukunft effizient genutzt werden - Dank des Einsatzes der Mikrosanitärfachmänner.